Verkehrskreisel Bergstrasse in Meilen eröffnet | 19.08.2013

In Meilen am Zürichsee wurde beim Verkehrsknoten Bergstrasse/Charrhaltenstrasse der neue Verkehrskreisel eröffnet.

Verkehrskreisel in Meilen, Bauprojekt HMQ AG

    In Meilen am rechten Zürichsee-Ufer wurde beim Verkehrsknoten Bergstrasse/Charrhaltenstrasse der neu gebaute Kreisel eröffnet. Auf diesem Verkehrsknoten verzeichnete die Kantonspolizei Zürich regelmässig Verkehrsunfälle. Im Jahre 2009 war die Kreuzung Bergstrasse/Charrhaltenstrasse sogar ein kantonaler Unfallschwerpunkt.

    Um die Sicherheit am Verkehrsknoten Bergstrasse/Charrhaltenstrasse in Meilen zu verbessern, wurde ein Verkehrskreisel gebaut. Dieser erhöht die Verkehrssicherheit durch die Geschwindigkeitsreduktion der durchfahrenden Fahrzeuge.

    Mittel-Inseln bei den Übergängen und ein durchgehender Gehweg entlang der Bergstrasse in Richtung Uetikon verbessern zudem die Fussgänger-Sicherheit und den Zugang zur Bushaltestelle «Grüt».

    Die Gesamtkosten des Verkehrskreisels belaufen sich auf 1,5 Mio. Franken. Die Bauherrschaft des Kreisels an der Bergstrasse/Charrhaltenstrasse teilen sich der Kanton Zürich und die Gemeinden Meilen sowie Uetikon am See.

    Das Planungs- und Ingenieurbüro Hasler in Meilen hat den Verkehrskreisel an der Bergstrasse/Charrhaltenstrasse projektiert. Die HMQ AG leistete dafür die CAD-Konstruktionen und die ganzen Vermessungsarbeiten. Mitte November 2012 war Baubeginn, Ende Juli 2013 konnte der Verkehrskreisel eingeweiht werden.

    Ortsbauliche Situation des Verkehrskreisels Bergstrasse/Charrhaltenstrasse in Meilen

    Die Häusergruppen des Weilers «Grüt» auf der Nordseite und Südseite umrahmen den Verkehrskreisel und bilden für den Verkehr aus dem Zürcher Oberland das Eingangstor zur Gemeinde Meilen. Mit der Ausfahrt aus dem Kreisel in Richtung Norden oder Osten verlässt man räumlich die Gemeinde Meilen und fährt in Richtung Pfannenstiel oder das Zürcher Oberland.

    Der Kreisel Bergstrasse/Charrhaltenstrasse setzt einen markanten architektonischen Akzent am Ortsrand der Seegemeinde Meilen. Deshalb führte der Gemeinderat einen Ideenwettbewerb durch, für den 17 Vorschläge eingingen. Den ersten Preis vergab die Jury für das Projekt «RebBurg» des jungen Architekten Michael Krähenmann von mk arch GmbH aus Obermeilen.

    Eine «RebBurg» für den Verkehrskreisel Bergstrasse/Charrhaltenstrasse in Meilen

    Die «RebBurg» zeigt die Burg Friedberg aus dem Wappen der Gemeinde Meilen symbolisch in einer Skulptur aus zwei ineinander verzahnten Cortenstahl-Platten. Durchbrochen wird die starre Fassade mit 43 Sternen je Turm. Dazwischen ist die Pflanzung von Rebstöcken in Anlehnung an den Rebbau in Meilen geplant. In der Nacht soll die «RebBurg» durch LED-Scheinwerfer inszeniert werden.

    Autor: Jürg Vollmer / HMQ

    Foto: Martin Hug / Ingenieurbüro Hasler, Meilen